BürgerBus hat bereits erste Stammgäste ...

 

Start des regulären Linienverkehrs am 25.05.2020

Seit knapp zwei Wochen dreht der BürgerBus nun seine Runden in der Kernstadt. Einkäufe, Erledigungen, Arztbesuche, Buchausleihe oder das Eis auf dem Marktplatz sind jetzt viel leichter möglich, wenn das eigene Auto in der Garage bleiben kann und oft beschwerliche Fußwege wegfallen.

Der BürgerBus fährt montags bis freitags am Vormittag von 8:30 Uhr bis 12:05 Uhr und am Nachmittag von 13:30 Uhr bis 17:30 Uhr. Samstags fährt er von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Er startet stündlich um „Halb“ beim EDEKA und fährt die 28 Haltestellen der Nordstadt-Linie an, bevor er um „Ganz“ ab BAHNHOF in die Südstadt-Linie mit ihren 21 Haltestellen abbiegt.

Das "Wink und Fahr"-Prinzip

Die Fahrgäste können in den ausgewiesenen 30er-Zonen der Wohngebiete, in der Brettener Straße und in der Bahnhofstraße den BürgerBus auch zwischen den Haltestellen im „Wink und Fahr"-Prinzip zum Ein- und Aussteigen anhalten. „Das ist eine gute Sache, wenn ich direkt vor der Ladentüre in der Brettener Straße aus- und später wieder einsteigen kann,“ so die ältere Dame, die den BürgerBus gleich am ersten Tag zum Einkaufen genutzt hat.

BürgerBus statt Rollator-Schieben

Zwei ältere Herrschaften aus dem ASB Seniorenheim freuen sich, weil sie den Rollator jetzt nicht mehr den weiten Weg durch die Stadt schieben müssen, sondern zum Besuch des Friedhofs einfach den BürgerBus nehmen können. Andere haben das Angebot bereits in der ersten Woche für eine Schnupperfahrt genutzt, um bei einer Rundfahrt durch die Stadt auch die Pünktlichkeit und den Sitzkomfort des BürgerBusses zu testen.

 

2020.05.30. Fahrgast beim Edeka

Einer der Stammgäste ... steigt regelmäßig am EDEKA ein    (Bild: BürgerBus-Verein Eppingen e.V.)

 

"Gutes Ergebnis mit viel Luft nach oben"

39 Fahrgäste waren es in der ersten Woche, die den BürgerBus für sich entdeckt haben. „Ein erstes gutes Ergebnis, das nach oben noch viel Luft enthält“, wie der Geschäftsführer des BürgerBus-Vereins, Lothar Schlesinger, nach der ersten Woche augenzwinkernd feststellen konnte.

Es gibt aber auch noch viele Mitbürgerinnen und Mitbürger, die am Straßenrand stehen und den BürgerBus zum ersten Mal sehen.

Fahrgäste fahren bis auf weiteres kostenlos

Alle Fahrgäste fahren in der Einführungszeit kostenfrei. Später wird der Fahrpreis einen Euro betragen. Kinder unter sechs Jahren sowie ältere Mitbürger über 80 oder Menschen mit Handicap fahren auf Dauer kostenlos. Auch Inhaber von Fahrkarten der Verkehrsverbünde fahren mit dem BürgerBus kostenlos weiter zum Zielort.

Sparschwein und Stammgäste der ersten Stunde

„Und wenn ein Fahrgast mit uns und dem BürgerBus zufrieden war und etwas in unser Sparschwein werfen möchte, darf er das natürlich auch gerne tun“, sagt Bernd Grabowski, Sprecher der derzeit 26 ehrenamtlichen Fahrer und Fahrerinnen, die den Bus zweimal im Monat jeweils halbtags durch die Stadt lenken. Und zufrieden waren offensichtlich einige Fahrgäste, die sich schon seit ihrer ersten Fahrt als „Stammgäste“ des BürgerBusses betrachten. 

Linien- und Fahrplan

Wer noch keinen Fahrplan hat, kann ihn im Bürgerbüro abholen, bei den Fahrern mitnehmen oder von der Homepage des BürgerBus-Vereins www.BürgerBus-Eppingen.de downloaden.

 

Übrigens    Wussten Sie schon ... dass Sie der BürgerBus direkt vor der Ladentüre von RHEIN-NECKAR-AKUSTIK absetzen und auch dort wieder abholen kann? In der Brettener Straße gilt nämlich „Wink und Fahr“ …

 

 

 

 

Neuer Termin steht ... !! 

Ab Montag, 25. Mai 2020, 8:30 Uhr,

fährt der BürgerBus im regulären Linienbetrieb ...

Neuer Termin steht ... !! 

 

2025.05.19. Fahrer und Bus


Aufnahme des Fahrbetriebs ist vertretbar

Der Start des regulären Linienbetriebs beim BürgerBus Eppingen war ursprünglich für Mitte März 2020 geplant. Er musste CORONA-bedingt zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Vor dem Hintergrund der jetzt möglichen stufenweisen Lockerungen des Lockdowns erscheint nach 10 Wochen Zwangspause die Aufnahme des Fahrbetriebs aus Sicht der Stadt Eppingen und aus Sicht des BürgerBus-Vereins für vertretbar.

OB Holaschke

„Dank der großen Bereitschaft unserer ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer steht der Einsatzplan jetzt schon für die Zeit bis Ende Juni. Dieses große Engagement zugunsten vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger sehe ich als eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen Starttermin am 25.05.2020“, so die anerkennende Feststellung von OB Klaus Holaschke. Eine weitere Voraussetzung sieht der OB im Einbau einer Plexiglas-Schutzwand, die die Firma VÖROKA dem BürgerBus-Verein gespendet hat: „Fahrer und Fahrgäste sollen mit größtmöglicher Sicherheit unterwegs sein.“

Landesverband "proBürgerbus Baden-Württemberg"

Auch der Landesverband der Bürgerbusse „proBürgerbus Baden-Württemberg“, dem der Eppinger BürgerBus-Verein angehört, sieht die Aufnahme des Fahrbetriebs unter Berücksichtigung aller derzeit vorhandenen Erkenntnisse – vor allem auch der vom Robert-Koch-Institut und dem Bundesgesundheitsministerium veröffentlichten Informationen – für möglich. Der Landesverband erinnert an die rechtliche und moralische Verantwortung insbesondere für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, die der Bürgerbus als konzessionierter Bestandteil des ÖPNV sicherstellen soll.

Hygieneplan

Für den gesundheitlichen Schutz der Fahrerinnen und Fahrer und zur Sicherheit der Fahrgäste hat der BürgerBus-Verein Eppingen laut Geschäftsführer Lothar Schlesinger etliche Vorsorgemaßnahmen getroffen und einen Hygieneplan ausgearbeitet:

Auf die Erhebung eines Fahrgelds wird bis auf weiteres verzichtet.

Alle Fahrer entscheiden sich freiwillig und in eigener Verantwortung für den ehrenamtlichen Dienst hinterm Lenkrad. Sie kennen die Risiken der CORONA-Pandemie und sie achten auf die Einhaltung der aktuell geltenden hygienetechnischen Regeln.

Der Einbau einer Plexiglas-Schutzscheibe zwischen Fahrersitz und Fahrgastraum soll Fahrer und Fahrgäste vor Infektionen schützen. Fahrgäste tragen in der Regel einen Mundschutz. Wer keinen dabei hat, kann im Bus einen kaufen. Kinder unter 6 Jahren sind von dieser Verpflichtung befreit.

Wer im Verdacht steht, von CORONA infiziert zu sein oder gar erkennbare Symptome hat, kann nicht befördert werden.

Die Fahrer wirken im Bus auf die Einhaltung eines größtmöglichen Sitz- und Sicherheitsabstands der Fahrgäste hin.

Für Fahrgäste steht im Eingangsbereich ein Spray zur Hand-Desinfektion und Papiertücher bereit.

Der Fahrer desinfiziert regelmäßig Griffe, Lenkrad, Schalthebel, Handbremshebel, Trennwände und das Sparschwein.

Er sorgt für eine permanente Durchlüftung des Fahrgastraums.

Der Fahrer bleibt in der Regel im abgegrenzten Fahrerbereich. Bei Bedarf kann er Hilfestellung beim Ein- und Ausstieg leisten. Dabei trägt er ein Visier.

Die Beförderung von Rollatoren ist möglich. Rollstühle können derzeit nicht befördert werden.


"Linien- und Fahrplan"  zum Download ...

 Falls der Download nicht automatisch startet, einfach hier "klicken".